Erfolg braucht einen starken Partner

Informationsveranstaltung am 22.10.2015

Am 22.10.2015 fand in der Steigerwaldhalle Wiesentheid eine Informationsveranstaltung der Raiffeisenbank Volkach – Wiesentheid eG zum Thema „Erfolg braucht einen starken Partner“ statt. Der Themenabend wurde von den beiden informativen und unterhaltsamen Vorträgen der Referenten Norbert Faller, seines Zeichen Fondsmanager der Union Investment, und dem Freiwasserschwimmer und Markenbotschafter von s Oliver, Thomas Lurz geprägt. Neben den Rednern waren circa 400 geladene Gäste in der Steigerwaldhalle zugegen, die an diesem Abend Einblicke in die Arbeit eines Fondsmanagers und die Erlebnisse eines Spitzensportlers bekamen.

Zunächst wurden die Gäste durch den Moderator Marco Maiberger, der durch den Abend führte, begrüßt, bevor dann ein Interview mit den beiden Vorständen der Raiffeisenbank Volkach – Wiesentheid eG, Roland Rössert und Martin Weber, und Michael Hippeli von Union Investment geführt wurde. Dieses diente dazu die Gäste auf die anstehenden Fachvorträge einzustimmen und einen Einblick in die aktuelle Lage im Finanzmarktsektor zu erhalten. Im Anschluss an das Interview begann Norbert Faller mit seinem Vortrag zum Thema „Anlagestrategien im Zinsdilemma“. Er ging zunächst aus aktuellem Anlass auf die VW – Abgasaffäre ein und schilderte den Anwesenden die Auswirkungen des Skandals auf die Börse. Er verwies hier mit den Worten „das Schöne an der Börse ist, dass sie ehrlich ist“ darauf, wie die Anleger auf eine Aussage des VW – Aufsichtsrates reagiert hätten, in der mitgeteilt wurde „alle im Unternehmen tragen die Schuld für diesen Skandal, nur nicht Herr Winterkorn, denn er wusste von nichts“ – Es folgte ein Kurssturz der Aktie um 26% an einem Tag. Insgesamt waren seine anschaulichen Ausführungen davon geprägt, dass die EZB versucht durch eine angestrebte Inflation in Höhe von 2%, die Länder zu entschulden. Es gebe allerdings laut Faller viele Indikatoren, die diesem Ziel im Wege stehen. So erörterte er die Auswirkungen der schlechten Prognosen der chinesischen Volkswirtschaft auf die Börsenkurse. Laut Faller führe eine getrübte Stimmung der chinesischen Wirtschaft zu fallenden Kursen an den Rohstoffmärkten und damit zu einer Senkung der Inflationsrate in den europäischen Ländern. Den Abschluss seines Vortrages bildete die Aussage „jeder Bürger solle Aktien besitzen, um so an den Erfolgen der Unternehmen teilzuhaben, die er im täglichen Leben selbst nutze und damit aktiv zum Erfolg der selbigen aktiv beitrage“.

Nach der Rede von Herrn Faller wurde Thomas Lurz auf die Bühne gerufen, der in einer lockeren Gesprächsrunde mit Herrn Faller die Gemeinsamkeiten zwischen Leistungssport und Finanzbranche aufzeigte. So sei es in beiden Branchen eine Illusion einen 8-stündigen Arbeitstag zu haben, denn sowohl die Börse schläft nie, als auch mindestens ein Konkurrent rund um den Erdball ist gerade damit beschäftigt härter zu trainieren als man selbst. Um diese Beanspruchungen meistern zu können sei laut Lurz ein intaktes Umfeld und beste Arbeitsbedingungen Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Vorbereitung.

Daraufhin begann  Herr Lurz mit seinem Vortrag „Grenzen sprengen – Motivation für Topleistungen“. Er ging vor Allem auf Erfahrungen aus seiner aktiven Karriere ein, und verdeutlichte das es das Wichtigste sei Fehler nicht bei anderen zu suchen, sondern zunächst bei einem Selbst. Aufgeben sei laut Lurz keine Alternative, selbst wenn externe Einflüsse zu vermeintlichen Nachteilen führten, so müsse man dennoch sein Bestes geben. Sollte am Ende der Konkurrent besser gewesen sein, so habe man sich selbst nichts vorzuwerfen und könne auch eine Niederlage anerkennen. Am eindrucksvollsten schilderte er es bei seinem Vorhaben einmal deutscher Jungendmeister zu werden. Er scheiterte fünf Jahre in Folge an den gleichen Konkurrenten und wurde nie deutscher Jugendmeister, dennoch gab er niemals auf und trainierte weiter hart. Bei seiner ersten deutschen Meisterschaft im Erwachsenenbereich war er dann als sechstschnellster gemeldet und hatte wenig Hoffnung auf eine vordere Platzierung. Am Tage des Wettkampfs wurden alle fünf vor ihm gemeldeten Schwimmer krank und er gewann seine erste deutsche Meisterschaft. Dies war nur eine von vielen beeindruckenden Erfahrungen die er an diesem Abend den Zuhörern in der Steigerwaldhalle weitergab. Er schloss mit den Worten „wer fleißig ist hat eine größere Chance zu gewinnen und niemals aufgeben und immer kämpfen!“

Zum Abschluss wurden unter den anwesenden Gästen 10 handsignierte Bücher von Thomas Lurz verlost, die von den geladenen Weinprinzessinnen an die glücklichen Gewinner überreicht wurden.

Der Abend stand für die Raiffeisenbank Volkach – Wiesentheid eG unter dem Motto „ Aufklärung in Sachen Zinsdilemma“. Zum einen wollten sie Möglichkeiten darlegen, auch in Zeiten von sehr niedrigen Zinsen Erträge zu generieren, zum anderen wollten sie den anwesenden Gästen aufzeigen, welche starken Partner sie an ihrer Seite haben, wenn es darum geht eine geeignete, individuelle Strategie für die jeweiligen Bedürfnisse zu entwickeln. Welche starken Partner der Raiffeisenbank Volkach – Wiesentheid eG zur Seite  stehen, konnte man am Rande der Veranstaltung ebenfalls sehen, da viele dieser Partner einen eigenen Messestand an diesem Abend in der Steigerwaldhalle aufgestellt hatten.

Die Raiffeisenbank Volkach – Wiesentheid eG bedankt sich bei allen anwesenden Gästen und Rednern für eine rundum geglückte Veranstaltung und freut sich bereits heute auf kommende Veranstaltungen. Da im kommenden Jahr das 150 Jährige Bestehen der Raiffeisenbank Volkach – Wiesentheid ansteht können sich bereits heute alle Interessenten auf weitere informative Veranstaltungen rund um das Thema Finanzen freuen.